Seite auswählen

„Die Bereitschaft zur Veränderung ist der erste Schritt, etwas zu verbessern. Führen Sie Ihr Unternehmen zu größeren Erfolgen. Mit Partnern, die Ihnen zeigen, welche Veränderungen Ihrem Unternehmen Stärke verleihen und wie Sie diese umsetzen. Damit Ihr Unternehmen Ihnen dauerhaft Freude bereitet.“

Digitalisierung in Unternehmen

Die flächendeckende Verfügbarkeit des Internets, die enorme Zunahme vernetzter Systeme und Geräte schaffen ganz neue Möglichkeiten, Ihr Unternehmen erfolgreicher zu führen. Nutzen Sie die in diesen Systemen verfügbaren Daten gezielt dafür, einen Mehrwert für Ihre Kunden zu erzielen.

Schaffen Sie sich einen Überblick über alle Kennzahlen per Knopfdruck, stellen Sie relevante Daten effizient und gut aufbereitet zusammen, erstellen Sie eine zukunftsfähige Strategie und setzen diese konsequent um, entwickeln Sie stetig Innovationen – und nicht zuletzt sorgen Sie schon heute dafür, dass Ihr Lebenswerk auch noch am Markt Bestand hat, wenn Sie Ihren Ruhestand genießen. Bei all diesen unternehmerischen Aufgaben unterstützen wir Sie. Mit unserem Praxiswissen, unserem Engagement und unseren Experten.

Wir stehen dafür, Daten und Systeme in Unternehmen den richtigen Stellenwert einzuräumen – angefangen von der richtigen Aufstellung der Unternehmens-IT bis hin zu datenbasierten Geschäftsmodellen.

Andere reden über Digitalisierung, Industrie 4.0 und Big Data – wir schaffen Geschäftserfolg.

Aus Freude am Unternehmen –
Veränderungen umsetzen, Stärke gewinnen!

Team

Dr.-Ing. Michael Solvie

Dr.-Ing. Michael Solvie, Geschäftsführer

Susanne Schulz

Susanne Schulz, Teamassistentin

Dipl.-Ing. Natalie Biele

Dipl.-Ing. Natalie Biele, Geschäftsführerin

Dipl.-Wirt.-Inf. Arno Nowatzky

Dipl.-Wirt.-Inf. (FH) Arno Nowatzky, Principal

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Referenzen

Statements

Herr Fülscher hat uns in der Konzeptphase für unsere Aufbau- und Ablauforganisation die richtigen Fragen gestellt und wertvolle Tipps gegeben. Und das in einer sehr angenehmen Arbeitsatmosphäre.

Frank Kübler

Founder / CEO , Leada AG

Erstklassige Leistung – Engagement, Identifikation mit der Aufgabe und passende Kommunikation auf allen Ebenen. Business und IT passen jetzt richtig zusammen.

Jan Matthies

Prokurist / Bereichsleiter Finanzen & Personal , Grossmann und Berger GmbH

Wir haben bereits in mehreren Projekten auf die Expertise von Solvie und Kollegen bei der Aufbereitung und Interpretation von Daten zurückgegriffen. Von der Zusammenführung unterschiedlichster Datenquellen über die Aggregation bis hin zur Interpretation und der Visualisierung der Daten: wir sind hervorragend bedient worden.

Stefan Scherz

Geschäftsführer, EWUS Effiziente Wärme- und Stromlieferung GmbH, Grossmann und Berger GmbH

Success story

Branche: Dienstleistung
Mitarbeiter: 0 – 200

Ausgangssituation:

  • Bei einem Unternehmen der Immobilienbranche herrschte Unzufriedenheit mit den Umsetzungsergebnissen der IT.
  • Durch SuK wurde erarbeitet, wie Unternehmensanforderungen der Zentrale und Außenstellen in Einklang mit Funktionalität, Performance, Service und Zufriedenheit gebracht werden können.
  • Ergänzend dazu wurde der aktuelle Status zum generellen Einsatz von IT-Management-Tools, Einsatz von IT-Standards, IT Strategie, IT Road Map, etc. ermittelt und konkrete Handlungsempfehlungen ausgesprochen.

Vorgehensweise

  1. Auf Basis eines IT- Kompaktchecks fand eine Potentialanalyse statt.
  2. Zur Überprüfung wurde als roter Faden ein IT-Check-Raster eingesetzt.
  3. Die Bestandsaufnahme erfolgte über:
    • Vorortbegehung, Workshop/Diskussion/Interview mit IT-Mitarbeitern
    • Interviews mit Mitarbeitern in der Zentrale und Außenstellen

Ergebnis

  • Konkrete, praxisorientierte Maßnahmen und Handlungsempfehlungen.
Branche: Fahrzeugbau
Mitarbeiter: 1.000

Ausgangssituation:

  • Nach Neueinführung eines ERP Systems wurde die Verfahrenskette zwischen Konstruktion und Materialwirtschaft neu gestaltet.
  • Die Effizienz und die Effektivität dieser neuen Lösung wurde hinterfragt.
  • Ziel war die Validierung der neuen Toolkette sowie deren Optimierung.

Vorgehensweise

  1. Analyse der vorhandenen Lösung auf Basis von Dokumentenreviews und Unterlagen
  2. Validierung der Vorgehensweise mit Identifikation von Optimierungspotenzialen
  3. Root-cause Analyse zur Identifikation der ursächlichen Problemstellungen
  4. Maßnahmenpriorisierung und Ausarbeitung eines Umsetzungsplanes

Ergebnis

  • Hauptfehlerquellen wurden identifiziert
  • Konkrete, praxisorientierte Maßnahmen wurden abgeleitet und priorisiert
Branche: Fahrzeugbau
Mitarbeiter: 1.000

Ausgangssituation:

  • Die Verfügbarkeit von Zulieferteilen am Band war nicht zufriedenstellend.
  • Als mögliche Ursachen wurden Prozessthemen in Einkauf und Logistik angenommen
  • Ziel war die Aufnahme des Einkaufs- und Logistikprozesses zusammen mit der Identifikation von Optimierungsmöglichkeiten.

Vorgehensweise

  1. Prozessaufnahmen unter Verwendung von EEPK mittels Interviews und Dokumentenreview
  2. Identifikation von Schwachstellen und Optimierungspotenzialen im Prozess
  3. Root-cause Analyse im Einkaufs-Logistikbereich zur Identifikation der ursächlichen Problemstellungen
  4. Maßnahmenpriorisierung und Ausarbeitung eines Umsetzungsplanes

Ergebnis

  • Hauptfehlerquellen wurden identifiziert
  • Konkrete, praxisorientierte Maßnahmen wurden abgeleitet und priorisiert
  • Maßnahmen wurden vom Mandanten in den Umsetzungsplan übernommen
Branche: Baustoffe
Mitarbeiter: 250 – 1.000

Ausgangssituation:

  • Der Vertriebserfolg war nicht ausreichend. Der dreistufige Handelsweg war nicht systematisch geführt.
  • Produktion und Vertrieb waren kaum aufeinander abgestimmt.
  • Ziel war die Erhöhung des Vertriebserfolges einerseits und die schrittweise Umstellung auf ein „Pull“ – System zur Steuerung der Fertigung andererseits

Vorgehensweise

  1. Prozessdefnition und Abstimmung mit den Beteiligten
  2. Key-Customer-Survey zur Ermittlung der Kundenbedürfnisse und USPs
  3. Kennzahlgestützte Verkaufsplanung und Abstimmung mit der Produktion

Ergebnis

  • Pull-Prinzip zur Steuerung der Fertigung eingesetzt
  • Vertriebsabteilung neu aufgestellt, Prozesse angepasst, Zielvereinbarungsprozess für Handelspartner und Mitarbeiter eingeführt
  • Neuer Vertriebsleiter auf Basis des entwickelten Qualifikationsprofils ausgewählt und eingestellt.
Branche: Ingenieurdienstleistungen
Mitarbeiter: 1.000

Ausgangssituation:

  • Das etablierte Geschäftsmodell ließ kein weiteres Wachstum des Geschäftes mehr zu und geriet zudem durch Wettbewerbsdruck in Bedrängnis.
  • Um das gewünschte Wachstum und eine Neupositionierung zu ermöglichen wurde eine systematische Entwicklung neuer Geschäftsfelder gewünscht.

Vorgehensweise

  1. Potenzialanalysen für mögliche neue Märkte
  2. Bewertung des Match/Fit der aktuellen Organisation / Skills / Marktzugänge zu den neuen Dienstleistungen/Märkten.
  3. Sukzessive Verfeinerung und Bewertung der neuen Geschäftsmodelle bis zur Auswahl der Favoriten
  4. Planung der Umsetzung im Unternehmen

Ergebnis

  • Entwicklung von neuen, umsetzbaren Geschäftsmodellen mit zugehörigem Business Plan
Branche: Systemgastronomie
Mitarbeiter: 100 – 250

Ausgangssituation:

  • In einem Systemgastronomie / Handelsbetrieb entwickelten sich Umsatz und Marge nicht erwartungs- und potenzialgemäß.
  • Das etablierte Führungssystem verschaffte den Filialleitern keinen Anreiz zur Steigerung von Umsatz und Verbesserung des Ergebnisses.

Vorgehensweise

  1. Ausgestaltung eines Anreizsystems für die Filialleiter
  2. Identifikation erster best-practices für das operative Geschäft zur Erhöhung von Umsatz und Ergebnis
  3. Installation eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses

Ergebnis

  • Gesteigerte Umsätze und besseres Ergebnis
Branche: Maschinenbau
Mitarbeiter: 100 – 250

Ausgangssituation:

  • Das Unternehmen hatte in der Vergangenheit eine sehr starke Abhängigkeit von einem Kunden.
  • Mit dem schrittweise Wegbrechen dieses Kunden wurde eine Vertriebsabteilung etabliert. Die Vertriebserfolge stellten sich aber nicht wie gewünscht ein.
  • Ziel des Projektes war die Optimierung der Vertriebsorganisation und –prozesse nebst Tools.

Vorgehensweise

  1. Erarbeitung und Umsetzung eines angepassten Soll-Vertriebsprozesses
  2. Anpassung der Organisation an den neuen Prozess
  3. Training der Vertriebsmitarbeiter
  4. Systematisierung des Tool-Einsatzes (CRM) und Aufbau eines angepassten Kennzahlsystems für den Vertrieb.

Ergebnis

  • Gesteigerte Umsätze, Transparenz über die Vertriebsleistung
  • Aufbau einer breiteren Kundenbasis
  • Zufriedenere Mitarbeiter

Kontakt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Willy-Brandt-Straße 57, 20457 Hamburg
Telefon: +49 40 32 31 02 88
E-Mail: info@digital4kmu.de
Website: www.solvie-kollegen.de

Ihre Nachricht an uns

Durch das Absenden des Formulares erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihre Angaben für die Bearbeitung Ihrer Anfrage bzw. zur Kontaktaufnahme verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

10 + 4 =